5 gestes durables à adopter pour lutter contre la fast-fashion

5 nachhaltige Maßnahmen zur Bekämpfung von Fast Fashion

Heute werden in Frankreich jedes Jahr 2,5 Milliarden Textilien verkauft. Dieser Sektor schafft weltweit viele Arbeitsplätze, ist aber einer der umweltschädlichsten für den Planeten. Laut einer Studie von ADEME stößt die Modebranche jährlich 1,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase aus, sogar mehr als internationale Flüge und der Seeverkehr zusammen.

Neben den Umweltproblemen, die diese Branche verursacht, stellt sich auch die Frage der Ethik für die Arbeitnehmer. Marken produzieren lieber günstig im Ausland, ohne sich Gedanken über die Bedingungen der Mitarbeiter zu machen, die unter undurchsichtigen Bedingungen arbeiten.

Sie werden verstehen, dass sich die Modebranche auf den Kopf stellt und es Zeit ist, die Dinge zu ändern! Als Verbraucher können Sie Teil des Wandels sein und Ihre Gewohnheiten ändern, um die Linien zu ändern. Zèta verpflichtet sich, Ihnen umweltbewusste Produkte anzubieten, die mit Respekt für Mensch und Tier hergestellt werden. Was wäre, wenn wir Ihnen helfen würden, 5 nachhaltige Maßnahmen zur Bekämpfung von Fast Fashion zu ergreifen?

1- Wenden Sie sich ethischeren und engagierteren Marken zu

Viele Marken setzen auf Transparenz und bieten umweltfreundlichere Produkte an. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Marke Sie wählen sollen, suchen Sie nach Websites, die ethische und nachhaltige Marken wie WeDressFair oder HonestMind.

Wie erkennt man eine Marke mit ethischen Verpflichtungen?

  • Sehen Sie sich die Website der Marke an und identifizieren Sie ihre Verpflichtungen und Werte
  • Beachten Sie das Herstellungsland und die Arbeitsbedingungen der Arbeiter (Normen, Zertifizierungen)
  • Markennachrichten in den sozialen Medien ansehen

Fokus auf Transport und Fertigung

Lesen Sie Ihre Etiketten, um herauszufinden, wo Ihre Kleidung hergestellt wird. Einige asiatische Länder haben sich auf die Herstellung von Textilien und Bekleidung zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen spezialisiert. Marken zögern aus wirtschaftlichen Gründen nicht, bei diesen Lieferanten zu bestellen, anstatt in Europa zu produzieren.

Wussten Sie schon? Einige Marken erneuern ihre Kollektion bis zu 24 Mal in einem Jahr. Die Rückführung dieser Kleidung in die Geschäfte per Transport hat einen erheblichen Einfluss auf den Anstieg der Treibhausgase.

Bevorzugen Sie also Marken, die in einem Kurzschluss und in der Nähe Ihres Wohnorts arbeiten. Bei Zèta produzieren wir zum Beispiel in Portugal und versenden die Schuhe ausschließlich nach Europa, um unseren CO2-Fußabdruck zu begrenzen.

Einige ethische Marken zur Vervollständigung Ihrer Garderobe:

Hopaal, Bunt Standard, Gerippt

2- Achten Sie auf die Materialauswahl

Synthetische Materialien und insbesondere Polyester sind die am häufigsten verwendeten Materialien in der Welt der Fast Fashion. Heute stammen etwa 70 % der synthetischen Fasern aus Erdöl. Darüber hinaus setzt Kleidung aus synthetischem Material bei jedem Waschgang Kunststoff-Mikrofasern frei, die enden oben in den Ozeanen.

Tierische Materialien wie Leder, Wolle oder Seide sind ebenfalls sehr begehrt, aber oft um den Preis von Misshandlung oder intensiver Landwirtschaft. Wir bevorzugen daher recycelte oder synthetische Pelze und wir bevorzugen Schuhe aus recyceltem Material.

Heute gibt es Alternativen wie natürliche Materialien, die wenig Wasser verbrauchen, wie Leinen oder Hanf, umweltbewusste Materialien oder recycelte Materialien.

Seien Sie auch vorsichtig mit Pflanzenmaterialien wie Baumwolle, einem sehr begehrten, aber auch sehr umstrittenen Weltstar. Tatsächlich braucht man für den Anbau von Baumwolle eine gute Dosis Pestizide und viel frisches Wasser.

Viele Farbstoffe werden auch verwendet, um Kleidung Farbe zu verleihen. Alle Produkte werden jedoch gewaschen, bevor sie ihre endgültige Farbe erhalten, was eine zusätzliche Wirkung hat. Achten Sie darauf, Ihre Kleidung vor dem Tragen zu waschen, um jegliches Allergierisiko zu vermeiden. Bevorzugen Sie pflanzengefärbte oder mit einem Umweltzeichen versehene Kleidung, die die Verwendung chemischer Substanzen verbietet. Wir setzen auf bestimmte Labels wie European Ecolabel, Ecocert Textil, Demeter, GOTS, BioRé, Oeko - Tex Standard 100.

In der Textilbranche gibt es viele Zertifizierungen. Sich zu informieren und Marken mit diesen Zertifizierungen zu identifizieren, gibt Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Verpflichtungen.

Seien Sie vorsichtig, eine Marke ohne Zertifizierung bedeutet nicht, dass sie nicht engagiert ist. Kleinere Marken haben nicht unbedingt die Mittel, sich Etiketten zu leisten. Umgekehrt sollten Sie sich bei gekennzeichneten Marken gut über die Bedeutung dieser Etiketten und alle anderen Aspekte der Marke informieren.

Vergrößern Sie recycelte Materialien

Bei Zèta setzen wir bei der Herstellung unserer Produkte auf recycelte Materialien. Die Verwendung von recycelten Materialien ermöglicht es, das Bestehende aufzuwerten und keine neuen Materialien zu schaffen. Auch die Herstellungsprozesse sind weit weniger umweltbelastend. Der Bonus? Unsere recycelten Materialien sind ebenfalls recycelbar. Genug, um dem Material mehrere Leben zu geben und eine Überproduktion zu vermeiden.

3- Geben Sie Ihrer Kleidung ein zweites Leben

Nur wenige Kleidungsstücke sind biologisch abbaubar und einige können nicht recycelt werden. Die Zusammensetzung der Produkte ist sehr vielfältig und die Herstellung aufgrund der unterschiedlichen eingesetzten Prozesse, die chemische Umwandlungen erfordern, aufwendig. Wie geben Sie Ihrer Kleidung also ein zweites Leben?

Zuallererst müssen Sie sich um Ihre Kleidung kümmern, damit Sie sie lange behalten können. Repariere deine leicht beschädigte Kleidung. Manchmal braucht es nur eine Naht, ein Besuch beim Schuhmacher oder der Näherin, um ihnen wieder Auftrieb zu geben. Auch Upcycling liegt derzeit voll im Trend. Wenn du gut mit deinen Händen bist, mach es! Das Internet ist eine Goldgrube, wenn es darum geht, Tutorials zu finden, mit denen Sie Ihre Kleidung umgestalten können.

Wenn Sie Ihre Kleidung jedoch nicht mehr tragen möchten, spenden Sie sie an Freunde oder Vereine wie Emmaüs. Verwenden Sie auch Plattformen, um Ihre Kleidung wie Vinted zu verkaufen. Wenn Sie etwas Zeit vor sich haben, warum nehmen Sie nicht an einem Flohmarkt teil, um Ihre letzten Stücke zu verkaufen.

Recyceln Sie schließlich Ihre Kleidung, indem Sie sie an Recyclingstationen abgeben. Aber Vorsicht, die Sortierzentren sind überlastet. In Frankreich fehlen auf Textilien spezialisierte Zentren. Die meisten Ihrer Kleidungsstücke landen in Lumpen und nur sehr wenige werden für die Herstellung eines neuen Materials wiederverwendet.

Fragen Sie sich also vor dem Kauf eines Kleidungsstücks: Werde ich es wirklich benutzen? Brauche ich es wirklich?

4- Wenden Sie sich dem Sekundenzeiger zu

Der Rückgriff auf Second-Hand ermöglicht die Teilnahme an einer Kreislaufwirtschaft, um den übermäßigen Konsum von Kleidung zu bekämpfen. Es ist auch eine Geste für den Planeten. Das gesuchte Produkt existiert wahrscheinlich bereits. Also, lass uns in den Secondhand-Laden um die Ecke gehen!

Die Vinted-App ist eine echte Kriegsmaschine aus zweiter Hand. Es verbindet Käufer und Verkäufer von Second-Hand-Kleidung.

Wie finde ich die seltene Perle auf Vinted?

Es ist besser, eine Vorstellung von dem Artikel zu haben, den Sie finden möchten. Es ist besser, die Filter zu verwenden, indem Sie Marken, den Höchstpreis, den Sie eingeben möchten, die Größe, die Farbe und den Zustand des Artikels auswählen.

Vergessen Sie nicht, Ihre Suchen zu speichern und Benachrichtigungen zu aktivieren, um zu sehen, was es Neues gibt. Abonnieren Sie Konten für Vinted, um die Suchvorschläge zu verfeinern.

Da es sich nicht mehr um ein neues Produkt handelt, ist der Preis der Kleidung daher stark reduziert und leichter zugänglich. Die Möglichkeit, Geld zu sparen!

5- Weniger verbrauchen, aber besser

Im Durchschnitt kauft eine Person 60 % mehr Kleidung als vor 15 Jahren und behält sie laut der ADEME-Studie halb so lange. Wir kennen Sie Modesüchtige, denen Sie angesichts all dieser Angebote nur schwer widerstehen können! Also hetzen wir nicht, sondern nehmen uns Zeit für die Auswahl. Welches Teil fehlt in meinem Kleiderschrank? Wie kombiniere ich das Kleidungsstück? Welche Materialien werden verwendet? Passt der Schnitt zu mir? Wir bevorzugen rohe Jeans gegenüber zerrissenen oder verblassten Jeans, wir versuchen, zeitlose Produkte von guter Qualität zu wählen, die leicht einen Käufer finden.

Es ist schwierig, als Verbraucher perfekt zu sein und all diese Parameter zu respektieren. Es liegt nicht alles auf Ihren Schultern, aber es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Umweltbelastung zu begrenzen und sich besser zu kleiden, indem Sie weniger Umweltverschmutzung verursachen!

Und vergessen Sie vor allem nicht: Die Kleidung, die am wenigsten die Umwelt verschmutzt, ist die, die Sie nicht kaufen!

.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare genehmigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden.